U155, ex. "U-Deutschland"

U-Boot-Name : U-Deutschland
Unterscheidungssignal : QKPV
Eintragung in das Schiffsregister : Aprill 1916
Schiffsregisternummer : 2031
U-Bootsnummer : U155
Bauwerft : Druckkörper von Flensburger SBG
Endausbau Germaniawerft, Kiel
Auftrag vom : 27.10.1915
Baunummer : 263
Kiellegung 09.11.1915
Stapellauf : 28.03.1916
Taufpatin : Gattin von Dr. Alfred Lohmann
Ablieferung : 19.04.1916
Indienststellung als Handels-U-Boot : Mai 1916
Indienststellung als U-Kreuzer : 19.02.1917
Kommandant Handels-U-Boot : Kapitän Paul Lebrecht König
Kommandanten U-Kreuzer : 19.02.1917 - 05.09.1917 Kapitänleutnant Karl Meusel
06.09.1917 - 31.05.1918 Korvettenkapitän Erich Eckelmann
01.06.1918 - 14.11.1918 Korvettenkapitän Ferdinand Studt
vom 22.-24.11.1918 Übeführung nach Harwich durch Studt
Lieutennant James A. Blackburn, Royal Navy
Anzahl der Unternehmungen
als Handels-U-Boot :
1916: 2
Erfolge als U-Kreuzer : 43 Schiffe versenkt, 3 beschädigt
Verluste : nicht bekannt
Verbleib : 24.11.1918 an England ausgeliefert, ab 06.12.1918 als Beschichtigungsschiff für Wohltätige Zwecke gebraucht, im März 1919 an James Dredging Towage and Transport Co., Southhampton verkauft , im Sommer 1919 kauft Horation Bottomley das Boot. es wird demilitarisiert und umgebaut. Auf seiner Tour wurde es von rund 138.000 Menschen besichtigt.
Am 22.06.1921 wurde das Boot durch Kellock & Co., Liverpool, an das Abwrackunternehmen Robert Smith & Sons, Birkenhead versteigert. Im Juni 1921 wurde es nach Morecambe geschleppt und dort bis 1922 abgewrackt. Bei einer Explosion, wahr
scheinlich durch Öldämpfe verursacht, wurden fünf Personen getötet.
Technische Daten von U155,
ex "U-Deutschland"
-
Am 23.05.1917 unternahm U155 unter Kapitänleutnant Karl Meusel seine erste Feindfahrt. Während dieser Fahrt, die mit 104 Tagen auf See und 10.200 sm (davon 620 sm unter Wasser) Fahrtstrecke die bis dahin längste U-Bootunternehmung war, und das Boot bis zu den Azoren führte, wurden insgesamt 52.000 BRT Schiffsraum versenkt. Dabei wurden hauptsächlich die Artillerie und Sprengladungen verwendet